Hausordnung Friedensallee

Hausordnung Friedensallee

Unser Gymnasium trägt den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Wir erkennen den Verhaltenskodex in einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an. Deshalb ist es am Gymnasium Carolinum (das Schulgelände eingeschlossen) untersagt, die Freiheit sowie die Würde des Menschen in Wort, Bild und Schrift verächtlich zu machen sowie Schriften, Musik, Kennzeichen, Symbole, Codes und Kleidungsmarken die diese Inhalte transportieren mitzuführen, zu tragen, zu verwenden oder zu verbreiten.

Allgemeine Ordnung

  • Jeder Schüler hat die Pflicht, pünktlich zum Unterrichtsbeginn im Fachraum zu sein.
  • Aus Gründen der Achtung voreinander begrüßen sich Schüler und Lehrer stehend.
  • Bleibt eine Klasse ohne Lehrer, ist dies sofort nach Stundenbeginn im Sekretariat zu melden.
  • Während der gesamten Unterrichts- und Pausenzeit und während einer Freistunde darf das
  • Schulgelände nicht verlassen werden. Die Schüler können sich im Aufenthaltsraum aufhalten.
  • Das Klassenbuch wird zur 1. Stunde vom Fachlehrer mitgebracht. Bei Fachraumwechsel ist ein Schüler für die Mitnahme verantwortlich.
  • Die Verwahrung des Kursheftes erfolgt im Fach des Lehrers.
  • Nach jeder Unterrichtsstunde wird die Tafel vom Ordnungsschüler des jeweiligen Kurses/der jeweiligen Klasse gereinigt.

Pausenordnung

  • Vor Unterrichtsbeginn und nach Ende der Hofpause gehen die Schüler mit dem ersten Klingelzeichen diszipliniert in das Schulhaus.
  • Zum Schulhof wird immer der kürzeste Weg gewählt. Nach Stundenschluss (vor einer Hofpause) wird umgehend das Fachkabinett aufgesucht.
  • Nach der Esseneinnahme haben sich die Schüler umgehend auf den Pausenhof zu begeben.
  • Während der kleinen Pausen halten sich die Schüler unter Aufsicht des Lehrers im Raum auf; ebenfalls bei Regenwetter während der großen Pausen. (Information durch Extraklingeln)
  • Die Schüler stellen nach der letzten Stunde im jeweiligen Raum die Stühle auf die Tische, die Fenster sind zu schließen.
  • Während der großen Pausen sind die Fachraumtüren verschlossen.

Prinzipien der Unterrichtsordnung, des allgemeinen Verhaltens

  • Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts sind zeitlich und räumlich mit den schulfachlichen Koordinatoren abzustimmen. Der jeweils verantwortliche Lehrer ist für den Verschluss des Raumes zuständig.
  • In den Fachunterrichtsräumen sind die durch gesonderte Belehrungen festgelegten Verhaltensnormen verbindlich.
  • Alle Einrichtungen der Schule, alle Ausstattungsgegenstände sowie Schulhof, Grünanlagen und Laufbahn werden verantwortungsbewusst und pfleglich behandelt bzw. genutzt.
  • Die Schüler achten darauf, dass Abfall getrennt in die dafür vorgesehenen Behälter entsorgt wird.
  • Fahrräder werden im gesicherten Zustand und geordnet in den Fahrradständern abgestellt.
  • Aus Sicherheitsgründen darf der Schulhof nicht mit Kraftfahrzeugen (ausgenommen Wirtschaftsfahrzeuge und Sonderparkgenehmigungen) oder Fahrrädern befahren werden.
  • Die auf dem oberen Schulhof vorhandenen Parkplätze werden personengebunden vergeben.
  • Es ist darauf zu achten, dass die Zufahrt zur Schule (im Havariefall) immer frei ist.
  • Im Schulgelände besteht ein generelles Rauchverbot. Die Mitglieder der Schulgemeinschaft verpflichten sich dazu, nicht in unmittelbarer Nähe der Schultore zu rauchen.
  • Im Schulgebäude, auf dem Schulhof und in unmittelbarer Nähe der Schultore ist das Präsentieren und Benutzen von E-Zigaretten / E-Shishas untersagt.
  • Alkohol oder illegale Drogen dürfen nicht mitgebracht und/oder konsumiert werden.
  • Das Mitbringen von gefährlichen Gegenständen (wie Waffen jeder Art, Munition, Feuerwerkskörper, Gummischleudern etc.) ist verboten.
  • Schließfächer können angemietet und in Eigenverantwortung des Schülers genutzt werden.
  • Für die Aufbewahrung von Fundsachen von Schülern gilt folgende Regelung: Kleinere Wertgegenstände (Geldbörsen, Schlüssel, Schmuck...) werden im Sekretariat abgegeben und aufbewahrt. Alle anderen Fundsachen werden beim Hausmeister abgegeben und verwahrt.

mobile Endgeräte

Bzgl. der Nutzung privater mobiler Endgeräte gilt zunächst folgende Regelung (Handhabung und Umsetzung werden in einer Arbeitsgruppe konkretisiert):

  • Die Nutzung privater (persönlicher) mobiler Endgeräte während des Unterrichts ist prinzipiell zulässig und obliegt der Verantwortung der unterrichtenden Fachlehrer. Dies setzt jedoch nicht voraus, dass die Schüler ein entsprechendes Gerät vorzuhalten haben.
  • Geht von der Nutzung eines digitalen Endgerätes eine Störung des Unterrichtsprozesses aus, so kann dieses von den Schülern im ausgeschalteten Zustand eingefordert und zu einem späteren Zeitpunkt (i.d.R. nachmittags, nächster Schultag) an dazu berechtigte Personen (den Personensorgeberechtigten bzw. dem Schüler selbst) zurückgegeben werden.
  • Auf dem gesamten Schulgelände (nichtöffentlicher Bereich) dürfen ohne Zustimmung der betroffenen Personen keine Video- und Audioaufzeichnungen (auch Fotos) vorgenommen werden.
  • Das Verwenden mobiler Endgeräte in Leistungserhebungen ist untersagt und wird als Täuschung gewertet, Ausnahmen regeln ggf. die Fachlehrer.

Bernburg, 28. Oktober 2017

gez. OstD. K. Reiter

Schulleiterin